Die Rhön ist schön! 31.07.-02.08.2020

Liebe Alle! Die Saison beginnt! Und zwar mit unserer ersten Ausfahrt vom 31. Juli bis ztum 2. August. Nach zwei gecancelten Touren schien es eine zeitlang, als fiele auch die Rhöntour der Seuche zum Opfer. Doch so wie sich die Dinge entwickelt haben, kann sie stattfinden. Zwar wissen wir noch immer nicht genau, was an diesem Wochenende erlaubt sein wird, aber dass die Rhöntour – irgendwie – stattfinden wird, scheint zu klappen.

Darum kommt in diesem Text sowohl, was so gut wie sicher eingetütet ist, aber auch, was noch nicht ganz feststeht. Und, die Tour wird einige Punkte enthalten, die es den Teilnehmern überlassen, ob und wie sie sie gestalten. Das besondere Problem an dieser Tour ist, dass sie in drei Bundesländern stattfindet. Und lange war nicht klar, wer welche Lockerungen wann machen wird. Im großen und ganzen jedoch haben wir alles gegeben, damit sie eine typische Queerlenker-Ausfahrt wird.

Zunächst einmal treffen wir uns am 31. Juli im bezaubernden Wellness-Hotel Sonnentau in Fladungen (Bayern). www.sonnentau.com

Wir waren bislang noch von keinem Hotel so begeistert, wie von diesem. Die Zimmer haben praktisch alle Talblick, die meisten sind im vergangenen oder in diesem Jahr komplett saniert worden und die Mitarbeiter zeigten sich unglaublich kooperativ.

Am Samstag starten wir morgens zu unserem ersten (fakultativen) Punkt, Noahs Segel (www.noahs-segel.de) in Thüringen. Wer mag, kann das seltsame Konstrukt erklettern und wird mit einer sensationellen Aussicht über die Rhön belohnt. Und damit, mittels einer langen Rutsche wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuschliddern.

Der nächste Punkt ist die Rhöner Eismanufaktur in Dermbach (Thüringen). Auch hier kann jeder, der mag, sich mit köstlichen tiefgefrorenen Kalorien beglücken und dann, abgekühlt und mit vollem Bauch weiterfahren. Zu unserem dritten Punkt am Samstag: Point Alpha (Hessen und Thüringen) www.pointalpha.com .

Hier hätte der dritte Weltkrieg begonnen, denn an dieser Stelle wäre der Warschauer Pakt in das Gebiet der Nato eingedrungen (Stichwort „Fulda Gap“). Heute ist Point Alpha eine Mahn-, Gedenk- und Begegnungsstätte, an der die Konfrontation der beiden Machtblöcke des Kalten Kriegs gezeigt wird. Zudem gibt es ein großes Stück der ursprünglich erhaltenen Grenze zu bestaunen. Was es dort auch geben wird, ist ein Mittagssnack. Offen ist derzeit noch, ob wir eine Führung bekommen können, derzeit sind nur Gruppen bis zehn Personen erlaubt. Mal gucken. Falls das nicht klappt, kann jeder das Museum und die Grenzanlagen auf eigene Faust erkunden.

Von dieser etwas schweren und historischen Stätte geht es dann wieder beschwingt durch die Täler der Rhön, nachmittags steht eher das Fahren im Vordergrund. Abends werden wir lecker im Hotel verköstigt, es können Hauben gerissen werden und alte Kontakte mit dem nötigen Sicherheitsabstand aufgefrischt und neue geschlossen werden.

Am Sonntag starten wir zum Schwarzen Moor, das nur wenige Kilometer von unserem Hotel entfernt liegt. Es misst stattliche 66,4 ha und ist Teil des Unesco Biosphärenreservats Rhön. Wer mag, kann hier einen Spaziergang machen und die ziemlich einmalige Natur genießen. Und wer das Hohe Venn kennt, kann feststellen, dass ein Hochmoor in der Rhön fast genauso aussieht. J

Von dort aus geht es über die Hochrhönstraße zum Kloster Kreuzberg (Bayern). Es stammt aus dem Jahr 1692 und ist heute vor allem durch seine Brauerei bekannt, die jährlich 8.500 Hekoliter in den Sorten Dunkel, Pils, Hefeweizen und Weihnachts-Bock produziert. Auch hier gilt: Erkunden und trinken auf eigenen Wunsch und eigene Gefahr. (Schlicht, weil es sonntags schwierig ist, seitens des Klosters etwas für Gruppen zu organisieren.) Dann steht wieder das Fahren im Vordergrund, und es geht über Metropolen wie Bad Brückenau, Poppenhausen (mitsamt der Wasserkuppe, die auch wieder auf eigene Faust erkiundet werden kann, aber nicht muss), Gersfeld bis zu unserem Tagesziel Fulda.

In der Domstadt suchen wir aktuell noch einen Parkplatz, der für alle groß genug ist. Und auch hier heißt es wieder: Der Bischofssitz mit seinen malerischen Gässchen darf auf eigene Faust erwandert werden. Aktuell sind wir noch auf der Suche nach einem Restaurant für ein gemeinsames Mittagessen.

In Fulda heißt es dann auch Abschied nehmen. Die Tour endet hier, unter anderem, weil in Fulda die Verbindung an die Zivilisation mittels Autobahn sichergestellt ist.

Soweit die Planung bis jetzt. Wir waren von der Gegend und den Ausblicken in der Rhön wirklich geflasht. Zudem bekam die Gruppe tatkräftige Hilfe von Tim Frühling, mit dem Thorsten seit vielen Jahren befreundet ist. Der HR-Moderator hat den Reiseführer „111 Orte in Osthessen und in der Rhön, die man gesehen haben muss“ geschrieben und hat die Planungsgruppe mit Ideen und Strecken versorgt. Vielen Dank, lieber Tim.

So, nun noch zu dem organisatorischen Teil.

Hotel Sonnentau:

Doppelzimmer Standard inkl. Frühstück: 118 Euro pro Nacht
Doppelzimmer Komfort inkl. Frühstück: 130 Euro pro Nacht
Einzelzimmer Standard inkl. Frühstück: 63 Euro pro Nacht

Das gemeinsame Abendessen am Samstag ist mit 20 Euro pro Person budgetiert.

Das Hotel bucht bitte jeder selbst unter dem Stichwort „Oldtimerausfahrt“ unter info@sonnentau.com .

Point Alpha kostet 5,40 Euro Eintritt. Die Führung kostet pro Gruppe 35 Euro, wobei wir noch nicht wissen, ob sie stattfinden kann und wie groß die Gruppe sein darf.

Das Mittagessen in Point Alpha kostet zwischen 1,50 Euro (Brezel) und 8,50 Euro (Schnitzel mit Kartoffelsalat oder Pommes). Hält sich preislich also im Rahmen. Wir müssen aber vorher die Portionen in etwa durchgeben.

Hinzu kommt noch unser Clubbeitrag von 10 Euro pro Person und Übernachtung.

Die Anmeldung zur Rhöntour ist ab sofort unter rhoen-2020@queerlenker.de möglich.

Kommet zuhauf! Wir freuen uns auf Euch.

Link zum Kalendereintrag

(Die Mail) Der Post zum Jahresanfang 2020

Liebe Queerlenker,

Ich hoffe das Ihr alle gut ins neue Jahr gekommen seid.

Im letzten Jahr gab es auf der Mitgliederversammlung einige Kritikpunkte und als lernfähiger Vorstand haben wir uns bemüht eure Anliegen umzusetzen. Der Newsletter Inside Queerlenker, gehört zum Beispiel dazu. Thorsten Karl war als zweiter Vorsitzender und als hauptberufliches Mitglied der schreibenden Zunft geradezu prädestiniert dazu diese Aufgabe zu übernehmen. Ziel ist es mind. 3 bis 4 Newsletter im Jahr an die Mitglieder des Vereins zu schicken. 

Nichtmitglieder bleiben natürlich nicht außen vor, sondern erhalten wie mit dieser Mail auch, regelmäßig die neuen Termine, Einladungen usw. per Mail. Aber der vereinsinterne Gosip bliebt den Mitgliedern vorbehalten. Falls das für die ganz Neugierigen unter euch ein Grund sein sollte Mitglied zu werden, anmelden könnt ihr euch auf unserer Homepage. 

Beim Gänseessen im November wurden die Ausfahrtstermine besprochen und es stand neben der Euro-Tour noch eine weitere Tour im Kalender. Es wurde unter den Anwesenden überlegt, wer noch Touren organisieren kann und spontan sind noch zwei weitere Touren entstanden. Hierfür an dieser Stelle, auch im Namen des ganzen Vorstands, herzlichen Dank an die jeweiligen Orga-Teams.

Leider gibt es auch immer wieder Dinge die unangenehm sind und über die man nicht gerne spricht. Bei einem unserer beiden regelmäßigen Stammtischen gibt es Probleme und einige Stammtischbesucher haben bereits angekündigt eigene Stammtische ins Leben rufen zu wollen. Probleme löst man nicht durch weglaufen, sondern dadurch, dass man miteinander spricht. Normal greift der Vorstand bei Problemen untereinander nicht ein, aber manchmal kann es sinnvoll sein, wenn ein Dritter sich moderierend in die Diskussion einschaltet.                        

Das Jahr 2020 liegt nun noch ganz frisch vor uns und hält jede Menge spannende Termine für uns bereit.

Die Hauptattraktion in diesem Jahr ist natürlich die Euro-Tour deren Gastgeber wir in diesem Jahr, erstmals als eingetragener Verein, sind. Für das Pfingstwochenende hat das Orga-Team um David H., Ralf Puchas und Jörg Bertz-Dörrwald eine spannende Tour im Mittelrheintal organsiert zu der sich ca. 200 Personen aus der ganzen Welt angemeldet haben. Wir dürfen sehr gespannt sein was uns erwartet.

Bevor wir aber ins Mittelrheintal aufbrechen bildet die Techno Classica in Essen vom 25.03. bis 29.03.2020 den Anfang ins Oldtimerjahr. Wie jedes Jahr, zählen wir auch hier wieder auf eure Mithilfe beim Aufbau und den Standdiensten. Phillipp Sagitza wird, zu gegebener Zeit, hier noch eine separate Mail seitens des Techno Classica Orga-Teams an euch richten.

 Am 18.04.2020 steht unsere jährliche Mitgliederversammlung auf dem Plan, diese wird wie im letzten Jahr auch im Westerwald stattfinden. Roswita und ihr Team haben uns so gut bewirtet, dass wir gerne wiederkommen. Die Einladung an die Mitglieder erfolgt wie immer per Mail.

Um in der Chronologie zu bleiben, folgt nun die bereits beschriebene Euro-Tour am Pfingstwochenende vom 29.05.2020 bis 01.06.2020.

Unsere Freunde von den Motorboys haben uns gebeten für die jährliche Motorboys Trohpy an dieser Stelle die Werbetrommel zu rühren. Dem kommen wir sehr gerne nach, die Mille Montage Trophy 2020 findet vom 11.06.2020-14.06.2020 statt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung findet Ihr auf der Homepage der Motorboys. 

Rund 4 Wochen später vom 26.06.2020 bis 28.06.2020 steht „Käthe´s Wohlfahrt“ in den Startlöchern, die Tour, unter der Federführung von Harald K., Klaus W. und Peter C., startet in Bad Mergentheim und wie der Name schon sagt steht auch Rotenburg ob der Tauber der Heimat von Käthe Wohlfahrt mit auf dem Programm.  

Vom 31.07.2020 bis 02.08.2020 lautet das Motto „Die Rhön ist schön“. Das „Althasen-Team“ um Thorsten Karl, Chris V. und Robert Sauerwein, starten die Tour am Ausgangspunkt Fladungen, auf den kurvenreichen Straßen der Rhön wird es unter anderem auf die Wasserkuppe gehen.

Vom 09.10.2020 bis 11.10.2020 heißt es „Wilhelm der Wagen fällt“ Diese Tour führt uns nach Dessau. Dort laden Olli und ich euch ein, das Bauhaus einmal anders kennenlernen. Lasst euch überraschen.

😉

Der offizielle Veranstaltungsreigen der Queerlenker wird dann, wie immer, mit dem traditionellen Gänseessen, unter der Federführung vom Michael K. und Christian M. am 14.11.2020 im Heimbuchenthal geschlossen. An dieser Stelle schon einmal vor der offiziellen Einladung die Bitte, jeder ist willkommen nur meldet euch bitte rechtzeitig an. Im letzten Jahr haben 7 Mitglieder am Essen teilgenommen ohne sich vorher anzumelden. Da Gänse nur auf Vorbestellung zu haben sind, hat das in der Küche zu erheblichen Problemen geführt. Also bitte meldet euch zeitig an. 

Natürlich werden zu allen Veranstaltungen noch rechtzeitig die entsprechenden Einladungen mit den jeweiligen Details zur Anmeldung verschickt.

In diesem Sinne liebe Grüße und bis bald

Euer Robert
Robert Parting
1. Vorsitzender

Queerlenker e.V.
schwuler Oldtimerclub Deutschland